Der erste Zahnarztbesuch

 

Viele Eltern nehmen die Zahngesundheit ihrer Kinder oftmals auf die leichte Schulter.  Immerhin bekommen sie ja noch neue Zähne. So darf das Kind auch gern mal das Zähneputzen ausfallen lassen oder ein Stück Schokolade zu viel essen. Das dieses Denken von Grund auf falsch ist, ist den meisten nicht bewusst.Kinderzahnarzt
Dasselbe gilt für den Zahnarzt. Ab dem sechsten Lebensjahr sollte ein Kind zweimal im Jahr zum Zahnarzt zur Kontrolle. Der erste Besuch läuft dann meistens aber nicht so glatt ab, wie sich das viele Eltern vorstellen. Es ist dem Kind aber nicht zu verübeln, dass es den Zahnarzt nicht als Freund sieht, wenn beim ersten Mal gleich gebohrt werden muss.  
Wer es also besser machen will, sollte sobald die ersten Zähnchen da sind, das Kind auch mit zum Zahnarzt nehmen. Hierbei geht es weniger darum, das Kind zu behandeln. Das Kind soll einfach lernen, dass der Zahnarzt keine Gefahr darstellt. Sitzt die Mutter selber auf dem Stuhl, kann die Helferin den Nachwuchs auch mal zuschauen lassen. Zudem sollte der Zahnarzt die Behandlungsschritte genau beschreiben und erklären wofür sie da sind. Ist das Kind dann angstfrei und alt genug, kann der Behandler anfangen auch das Kind zu behandeln. Es geht hierbei in erster Linie darum, dass das Kind lernt den Mund aufzumachen und offen zu lassen. Die Zahnarzthelferin kann dem Kind auch gern mal den Spiegel halten lassen oder man lässt das Kind die Prozedur selber beobachten indem es einen Handsiegel halten darf. Wichtig ist auch, dass das Kind für seine Mitarbeit gelobt wird, deshalb kann es auch ein kleines Geschenk nach erfolgreicher Durchsicht geben.
Wer die Sache so angeht, sorgt dafür, dass sein Kind angstfrei zum Zahnarzt gehen kann. Sollte dann der Tag kommen an dem tatsächlich mal gebohrt werden muss, so wird das Kind dies eher als eine Ausnahme sehen.